Chandelao

Chandelao is a village in the state of Rajasthan, 40 km away from Jodhpur. It is home for around 1.700 people, who have fields and animals for husbandry. There are some shops and temples, too.

In 1744 the Maharaja of Jodhpur gave the estate of Chandelao Garh (the Fort) to Rao Puranmal for his brave achievements in a battle. He became the Thakur of 5 villages, had to maintain 8 horses for the Maharajas cavalery and be himself ready for any fight. He was the owner and ruler of the land and got his share from the harvest and the animals, which could graze on his ground. So it went on for generations until first independence and later the landreform of Indira Gandhi, which cut off the income of all Thakurs and similar huge landowners in Rajasthan. But the fort stayed with the family, was changed into a hotel in the 1990ies and nowadays gives villagers some income together with an NGO for handicraft of women, called Sunder Rang. Next to the todays Thakur, Praduman Singh, a Panchayat exists which has to take decisions concerning the village-life. Other income is generated from jobs outside the village like from drivers or dealers within Jodhpur area. One can see the growing prosperity by quite some construction-sites in the village.

There are 2 schools, 1 gouvernment and 1 private, a lake and a baori as sources for water and quite a variety of bird species. Daily there are 2-3 buses connected to Jodhpur and 1 to the smaller town of Pipar.

Pista Sirohi

Chandelao ist ein Dorf im Bundeststaat Rajasthan, 40 km von Jodhpur entfernt. Es ist die Heimat von ca. 1.700 Menschen, die Felder und Tiere für die Viehwirtschaft haben. Es gibt auch ein paar Geschäfte und Tempel.

In 1744 vergab der Maharaja von Jodhpur das Anwesen von Chandelao Garh (das Fort) an Rao Puranmal für seine mutigen Erfolge in einem Kampf. Er wurde der Thakur von 5 Dörfern, hatte 8 Pferde bereitzuhalten für des Maharajas Kavallerie und sich selber für jeglichen Kampf. Er war der Besitzer und Herrscher des Landes und bekam seinen Teil der Ernte und den Tieren, die auf seinem Boden grasen durften. So ging das Generationen lang bis zuerst zur Unabhängigkeit und später der Landreform von Indira Gandhi, die das Einkommen aller Thakurs und anderer Großgrundbesitzer in Rajasthan wegbrechen ließ.  Aber das Fort verblieb in der Familie, wurde in den 90ern zu einem Hotel umgewandelt und gibt den Dorfbewohnern heute ein wenig Einkommen genauso wie ein Projekt namens Sunder Rang für Frauen, welche Handarbeiten herstellen. Neben dem heutigen  Thakur, Praduman Singh, gibt es ein Panchayat welches die Dorfentscheidungen trifft. Weiteres Einkommen kommt in das Dorf über Jobs außerhalb wie Fahrer oder Händler in der Jodhpur Gegend. Man sieht den wachsenden Wohlstand an einigen Baustellen im Dorf.

Es gibt 2 Schulen, 1 staatliche und 1 private, ein See und einen Baori für die Wasserversorgung und eine große Vielfalt an Vogelarten. Täglichen fahren 2-3 Busse nach Jodhpur und 1 in die Kleinstadt Pipar.

Surender Prihar

Leave a Reply